particles

Von Zeit zu Zeit unter­bre­che ich mei­ne Arbeit auf Papier und schrei­be einen Par­ti­cles­text, notie­re eine Geschich­te, eine Mel­dung, einen Traum oder einen Gedan­ken, genau so, wie sie in die­sem Moment für mich wahr­nehm­bar sind. Jeder Text, jede Text­bo­je von einem Ort irgend­wo im Raum zwi­schen Erfin­dung und Wirk­lich­keit, steht des­halb für sich und ist zunächst an ein Zei­chen einer lang­sam sich vor­wärts schrei­ben­den Erzäh­lung geknüpft. Par­ti­cles sind rei­sen­de Teil­chen. Sie ver­än­dern oder wie­der­ho­len sich, wie Gedan­ken sich wie­der­ho­len, oder sie ver­schwin­den, um an einer ande­ren Stel­le neu zu erschei­nen. Dies ist kein Blog, son­dern eine lang­sa­me Denk­be­we­gung, die sich der Blog­tech­no­lo­gie bedient. Par­ti­cles wer­den mit­tels wor­d­press ver­öf­fent­licht und durch das Deut­sche Lite­ra­tur­ar­chiv Mar­bach/ zdb archi­viert. Ein­ge­fan­gen am 2. April 2016 in den Abend­stun­den von der Inter­net Archi­ve : Way­back Machi­ne.

go to particles